Inhalt

Bericht 2015 veröffentlicht (12.07.2016)

Werkstätten für behinderte Menschen in Niedersachsen

Der jährliche Integrations-Bericht für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) in Niedersachsen-Bremen liegt jetzt für 2015 vor. Der Bericht befasst sich mit den Übergängen/ Beschäftigungen von Menschen mit Behinderung aus WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Erstmals wurde im Rahmen des Berichtes auch abgefragt, wie viele Beschäftigte der WfbM bisher das niedersächsische Budget für Arbeit in Anspruch genommen haben.

Am Stichtag 31.10.2015 wurden in Niedersachsen insgesamt 33.329 behinderte Menschen in 78 anerkannten WfbM beschäftigt und gefördert. Davon waren im Eingangsverfahren (EV) 1.004 Teilnehmer und im Berufsbildungsbereich (BBB) 2.844, insgesamt also 3.848 Teilnehmer. Im WfbM-Arbeitsbereich waren es 27.997, in Förder-Gruppen, die der Werkstatt angegliedert sind (gem. § 136 Abs. 3 SGB IX), nochmals 1.484 Menschen mit Behinderung.

Im Berufsbildungsbereich (BBB) der WfbM ist die Belegung im Vergleich zu 2014 um 0,3% gesunken. Im Arbeitsbereich ist ein Zugang von 1,7% Beschäftigten zu verzeichnen, insgesamt wuchs die Belegung in niedersächsischen WfbM um 1,5% an.

In 2015 wurden insgesamt 1436 (4,51%) behinderte Menschen im Rahmen von befristet ausgelagerten Arbeitsplätzen zum Zwecke der Vorbereitung des Übergangs auf den allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt. Davon hatten 588 (15,28%) BBB-Status und 848 (3,03%) WfbM-Arbeitsbereich-Status.

Den gesamten Integrationsbericht 2015 für Niedersachsen-Bremen finden Sie hier: www.lag-wfbm-niedersachsen.de/Aktuelles/160607_Integrationsbericht_2015.pdf