Inhalt

Beschäftigung schwerbehinderter Menschen steigt stetig (28.11.2016)

Agentur für Arbeit in NRW berichtet

Die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit hat einen aktuellen Bericht über den Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen in NRW veröffentlicht. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse:

  • Jeder zehnte Einwohner in Nordrhein-Westfalen ist schwerbehindert. Dabei sind überwiegend ältere Menschen von einer Schwerbehinderung betroffen.
  • Die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen steigt stetig an. Im Jahr 2014 hat sich die Zahl gegenüber 2013 um 6.600 Personen oder 2,9 Prozent erhöht.
  • Die Arbeitslosigkeit der schwerbehinderten Menschen hat sich negativer entwickelt als die aller Arbeitslosen. Seit 2010 ist die Zahl um 10 Prozent gestiegen, die Arbeitslosigkeit aller Arbeitslosen aber um mehr als sechs Prozent gesunken.
  • Schwerbehinderte Arbeitslose streben verhältnismäßig häufig Fachkraft-Tätigkeiten an. Allerdings sind darunter auch in nennenswertem Maße Berufe mit einer geringen Arbeitskräfte-Nachfrage.
  • Die Arbeitslosigkeit dauert bei schwerbehinderten Arbeitslosen deutlich länger als bei Arbeitslosen ohne Schwerbehinderung. Mehr als die Hälfte ist länger als ein Jahr arbeitslos und zählt somit zu den Langzeitarbeitslosen.
  • Die Chance, eine Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt aufzunehmen, ist für schwerbehinderte Arbeitslose deutlich geringer als für Arbeitslose ohne Schwerbehinderung.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht: https://www.arbeitsagentur.de