Inhalt

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: info@rehadat.de

Nummer 5 / 2015

Inhalt

  1. 1. Neues REHADAT-Portal: Literatur
  2. 2. Tages-Zeitung mit Nachrichen in Leichter Sprache
  3. 3. Berufs-Tipp für blinde und stark sehbehinderte Frauen:
        Medizinische Tast-Untersucherin
  4. 4. Abschluss-Bericht zum Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichter Sprache
  5. 5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
        Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union
  6. 6. Wörter in Schwerer Sprache

1. Neues REHADAT-Portal: Literatur

Bei REHADAT gibt es ein neues Internet-Portal.

Es heißt: REHADAT-Literatur

Die Internet-Adresse lautet: www.rehadat-literatur.de

 

In dem Internet-Portal gibt es über 30 Tausend Literatur-Hinweise

zum Thema berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

 

In dem Internet-Portal kann man gezielt

nach bestimmten Themen suchen.

Sie können zum Beispiel Literatur zu den Themen

  • • Arbeit und Beschäftigung
  • • Aus- und Weiterbildung
  • • Oder Behinderung

suchen.

 

Sie finden dort zum Beispiel:

  • • Bücher
  • • Zeitschriften
  • • Oder Informations-Hefte von den Bundes-Ministerien

Dabei handelt es sich meistens um Fach-Literatur von Wissenschaftlern.

Sie können aber auch nach Literatur in Leichter Sprache suchen.

 

Sie erfahren:

  • • wer die Bücher und Zeitschriften-Artikel geschrieben hat,
  • • wo man die Bücher und Zeitschriften-Artikel kaufen oder bestellen kann,
  • • Und worum es in den Büchern und Zeitschriften-Artikel geht.

In dem Internet-Portal werden auch viele Hefte vorgestellt,

die man sich im Internet kostenlos herunterladen kann.

Danach kann man sich die Hefte in Ruhe durchlesen.

 

Hier geht es zur Literatur in Leichter Sprache.

   

Hier geht es zu dem Internet-Portal (in schwerer Sprache).

 

2. Tages-Zeitung mit Nachrichten in Leichter Sprache

Die "Augsburger Allgemeine" bietet als einzige Tages-Zeitung in Deutschland

Nachrichten in Leichter Sprache an.

In der Tages-Zeitung erscheinen jetzt jeden Freitag

3 neue Zeitungs-Berichte in Leichter Sprache.

Menschen mit Behinderung können sich dort

über die wichtigsten Nachrichten aus Deutschland

Und der Welt informieren.

 

Die Nachrichten in Leichter Sprache sollen

auf jeden Fall bis Ende Oktober erscheinen.

Ob es danach weiter geht, steht noch nicht fest.

  

Die Nachrichten in Leichter Sprache werden in Zusammen-Arbeit

mit der Caritas Augsburg geschrieben.

Bei der Caritas Augsburg gibt es ein "Fach-Zentrum für Leichte Sprache".

Dort arbeiten Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Und Menschen ohne Lern-Schwierigkeiten zusammen.

Sie übersetzen Texte in Leichte Sprache und prüfen sie.

Hier geht es zu der Internet-Seite vom Fach-Zentrum für Leichte Sprache.

 

Hier geht es zu den Nachrichten in leichter Sprache von der Augsburger Allgemeinen.

 

3. Berufs-Tipp für blinde und stark sehbehinderte Frauen:
Medizinische Tast-Untersucherin

In Deutschland gibt es mittlerweile 20 Frauen,

die den Beruf "Medizinische Tast-Untersucherin" ausüben.

Die Abkürzung heißt: MTU

Die Frauen arbeiten bei Frauen-Ärzten

Oder im Kranken-Haus.

Die Frauen sind blind

Oder können nur sehr wenig sehen.

Die Ausbildung zur MTU dauert 9 Monate.

 

Es gibt eine schlimme Krankheit in der Brust.

Sie heißt: Brust-Krebs.

Viele Frauen bekommen Krebs in der Brust.

In Deutschland sind es jedes Jahr 70 Tausend Frauen.

 

Blinde Menschen können sehr gut mit den Fingern fühlen.

Das nennt man auch: tasten

Damit man den Brust-Krebs findet,

muss man die Brust ab-tasten.

Durch ihren sehr guten Tast-Sinn

finden MTU auch sehr kleine Veränderungen in der Brust.

Sie können den Krebs in der Brust sehr früh erkennen.

Dann können die Ärzte den Krebs rechtzeitig behandeln.

 

Bei der Aktion Mensch gibt es ein Gespräch

mit einer Medizinischen-Tast-Untersucherin.

Hier geht es zu dem Gespräch in Leichter Sprache.

Hier geht es zu dem Gespräch in schwerer Sprache.

 

In Berlin wurde im Juni das erste "discovering hands-Zentrum" eröffnet.

Dort arbeitet eine Frauen-Ärztin mit mehreren MTU zusammen.

Discovering hands ist Englisch.

Das spricht man: dis-ka-wer-ing hends.

Auf Deutsch heißt das: Hände, die entdecken.

Auf der Internet-Seite von "discovering hands"

gibt es weitere Informationen zum Beruf MTU.

Dort gibt es auch Stellen-Angebote.

Hier geht es zu der Internet-Seite in schwerer Sprache.

 

Hier kann man eine Ausbildung zur MTU machen:

    


4. Abschluss-Bericht zum Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichter Sprache

In Deutschland wird im Moment ein neues Gesetz

für Menschen mit Behinderungen gemacht.

Damit die Menschen mit Behinderungen

in Deutschland mehr Hilfe bekommen.

Das Gesetz heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz

 

Das Gesetz soll zusammen mit Menschen mit Behinderung gemacht werden.

Dafür hat man eine Arbeitsgruppe zusammen gestellt.

Sie heißt: Arbeitsgruppe Bundes-Teilhabe-Gesetz

Die Arbeitsgruppe hat sich im Juli das letzte Mal getroffen.

Jetzt gibt es den Abschluss-Bericht von der Arbeitsgruppe in Leichter Sprache.

 

Das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

hat eine Internet-Seite gemacht.

Sie heißt: www.gemeinsam-einfach-machen.de

Dort gibt es viele Infos zum Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichter Sprache.

Hier kann man nachlesen,

wer bei der Arbeitsgruppe mit-gemacht hat.

Dort findet man auch den Abschluss-Bericht in Leichter Sprache.

Hier geht es zu dem Abschluss-Bericht.

 

Hier erfährt man mehr zum Bundes-Teilhabe-Gesetz.

 

Das BMAS prüft jetzt die Vorschläge von der Arbeitsgruppe.

Danach will das BMAS einen Entwurf für das Bundes-Teilhabe-Gesetz machen.

Der Entwurf soll noch in diesem Jahr fertig werden.

 

5. Lese-Tipp in Leichter Sprache:
Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

hat ein neues Heft in Leichter Sprache heraus gegeben.

Es heißt:

Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union

In dem Heft steht:

Diese Hilfen gibt es für Menschen mit Behinderungen

in den Ländern von der Europäischen Union.

 

Das ist die Europäische Union:

Deutschland ist ein Land in der Mitte von Europa.

Europa ist ein Teil der Welt.

Europa hat viele Länder.

Es gibt 50 Länder in Europa.

Davon haben sich 28 Länder zusammen getan.

Die 28 Länder arbeiten eng zusammen.

Sie sind eine Gruppe.

Die Gruppe heißt: Europäische Union

Das kurze Wort ist: EU

Zur EU gehören zum Beispiel:

  • • Deutschland
  • • Frankreich
  • • Spanien
  • • Und noch viele andere Länder

In den Ländern von der EU gibt es

Hilfen für Menschen mit Behinderungen.

Die Hilfen sind aber für Menschen mit Behinderungen

in allen Ländern unterschiedlich.

Weil es in jedem Land von der EU

andere Gesetze für Menschen mit Behinderung gibt.

 

In dem Heft werden die Hilfen für Menschen mit Behinderungen

in den Ländern von der EU erklärt.

So können Sie erkennen,

was die anderen Länder machen.

Zum Beispiel:

  • • Beim Wohnen
  • • Bei der Gesundheit
  • • Und bei den Rechten für Menschen mit Behinderungen.

Hier geht es zu dem Heft.

 

Die "Bundes-Zentrale für politische Bildung"

hat auch ein Heft über die EU in Leichter Sprache geschrieben.

Hier geht es zu dem Heft.

 

6. Wörter in schwerer Sprache

Aktion Mensch

Auf den Internet-Seiten der Aktion Mensch gibt es

viele Infos in Leichter Sprache.

Hier gibt es Infos über Aktion Mensch in Leichter Sprache.

 

Bei der Aktion Mensch gibt es auch die Internet-Seite

„Menschen das Magazin“.

Die Internet-Seite gibt es auch in Leichter Sprache.

Siehe hier

Augsburger Allgemeine

Die Augsburger Allgemeine ist eine Tages-Zeitung.

Die Zeitung kommt aus Augsburg.

Augsburg ist eine Stadt im Bundes-Land Bayern.

Einige Nachrichten von der Augsburger Allgemeinen

kann man auch im Internet lesen.

Berlin

Berlin ist die Haupt-Stadt von Deutschland.

Bundes-Ministerium

Die Bundes-Ministerien gehören zur Bundes-Regierung.

Es gibt 15 Bundes-Ministerien

mit unterschiedlichen Aufgaben-Bereichen.

Zum Beispiel:

  • • Bundes-Ministerium für Gesundheit
  • • Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung
  • • Und Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales
 Hier findet man alle Bundes-Ministerien. 
Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Die Abkürzung heißt: BMAS.
Zur Erklärung beim BMAS.
Hier gibt es auch einen Film.
Bundes-Zentrale für politische Bildung

Die Abkürzung heißt: bpb

Zur Erklärung bei der bpb.
Caritas Augsburg

Der voll-ständige Name von der Caritas Augsburg heißt:

"Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH"

Die Abkürzung ist: CAB

Augsburg ist eine Stadt im Bundes-Land Bayern.

Hier geht es zu der Internet-Seite von der CAB in schwerer Sprache.

Bei der Aktion Mensch gibt es eine allgemeine Erklärung zu der Caritas.

Hier geht es zu der Erklärung in Leichter Sprache.

Entwurf

Ein Entwurf ist ein erster Plan für ein bestimmtes Vorhaben.

In dem Text geht es um einen Entwurf von einem Gesetz.

Damit ist die erste Fassung von einem Gesetz gemeint.

Der Text von dem Gesetz kann dann noch geändert werden.

Gesetz
Zur Erklärung bei Hurraki.
Internet-Portal

In einem Internet-Portal findet man viele Internet-Seiten
mit vielen Informationen zu einem Thema.

Literatur

Hier gibt es eine Erklärung bei der Lebenshilfe.

Teilhabe

Zur Erklärung bei der Lebenshilfe.

 

Zur Erklärung bei Hurraki.


Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882, Fax: 0221 4981-99882

info@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2015 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln