Inhalt

Das sind Neuigkeiten von REHADAT in Leichter Sprache.

Schwere Wörter sind rot markiert.

Sie werden am Ende erklärt.

Sollen wir weitere Wörter erklären?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: info@rehadat.de

Nummer 6 / 2015

Inhalt

  1. 1. REHADAT: Neues Heft über Rollstuhl-Fahrer
  2. 2. Erfolgreicher Fotograf mit Down-Syndrom
  3. 3. Lufthansa sucht gehörlose Auszubildende
  4. 4. Weiterbildungs-Angebote bei der Lebenshilfe
  5. 5. Sozial-Verband VdK Deutschland unterstützt behinderte Menschen
  6. 6. Film-Tipp: Wege in Arbeit - Es lohnt sich
  7. 7. Wörter in Schwerer Sprache

1. REHADAT: Neues Heft über Rollstuhl-Fahrer

Es gibt ein neues Heft bei REHADAT.

Das Heft gehört zu der neuen REHADAT-Wissens-Reihe.

 

In den Heften von der REHADAT-Wissens-Reihe
gibt es viele Informationen
über verschiedene Behinderungen und Erkrankungen.
In den Heften wird gezeigt,
wie man mit Behinderung oder Erkrankung
erfolgreich in seinem Beruf arbeiten kann.
Die Hefte richten sich an:

  • •  Arbeit-Geber
  • •  Arbeit-Nehmer
  • •  Betriebs-Ärzte
  • •  Und Fach-Leute, die bei der beruflichen Eingliederung
       von Menschen mit Behinderung oder Erkrankung helfen.

In dem neuen Heft geht es um Rollstuhl-Fahrer.
Das Heft heißt in schwerer Sprache:
„Nur den Tag absitzen? Nichts für mich! -
Wie sich die berufliche Teilhabe von Rollstuhl-Nutzern gestalten lässt“.

In dem Heft wird erklärt,
wie Menschen, die plötzlich auf einen Rollstuhl angewiesen sind,
ihren Beruf weiter ausüben können.

 

In dem Heft werden verschiedene Rollstühle

Und nützliche Hilfs-Mittel für Rollstuhl-Fahrer vorgestellt.
Manchmal müssen auch ein paar Sachen
am Arbeits-Platz verändert werden.
Damit Menschen mit einem Rollstuhl dort gut arbeiten können.

Der Arbeits-Platz und die Arbeits-Umgebung müssen

zum Beispiel barrierefrei gestaltet werden.

Hier geht es zu dem Heft (in Schwerer Sprache).

 

Hier geht es zu der REHADAT-Wissens-Reihe (in Schwerer Sprache). 


2. Erfolgreicher Fotograf mit Down-Syndrom

Oliver Hellowill ist Fotograf.

Oliver ist 19 Jahre alt und lebt in England.

Oliver hat eine geistige Behinderung:

das Down-Syndrom.

Seit Oliver 9 Jahre alt ist,

macht er gerne Fotos.

Am liebsten fotografiert er Tiere und Pflanzen.

 

Viele Menschen finden seine Fotos gut.

Er hat mehrere Ausstellungen gemacht

Und war auch schon im Fernsehen.

Auf seiner Internet-Seite

kann man seine Fotos bestellen.

Oliver verdient jetzt Geld mit seinen Fotos.

 

Bei der Aktion Mensch gibt es einen Bericht über Oliver.

Hier geht es zu dem Bericht in Leichter Sprache.

 

Es gibt es auch einen kurzen Film über Oliver und seine Arbeit.

Hier geht es zu dem Film in schwerer Sprache.


3. Lufthansa sucht gehörlose Auszubildende

Alle 2 Jahre bildet die Lufthansa

gehörlose Menschen für den Beruf Werkzeug-Mechaniker aus.

Gehörlose Menschen können sich jetzt wieder bewerben.

 

Die Ausbildung beginnt nächstes Jahr im August

Und findet in Hamburg statt.

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Gehörlose und hörende Menschen besuchen während der Ausbildung

gemeinsam die Berufs-Schule.

Der Unterricht in der Berufs-Schule

wird von einem Gebärden-Dolmetscher übersetzt.

 

Hier geht es zu dem Ausbildungs-Angebot von der Lufthansa in schwerer Sprache.

Auf der Seite gibt es auch ein Video in Gebärden-Sprache (Siehe hier).

 

Hier gibt es ein Gespräch mit einem gehörlosen Auszubildenden

Und einem Ausbilder von der Lufthansa.

Das Gespräch ist in schwerer Sprache (Siehe hier).


4. Weiterbildungs-Angebote bei der Lebenshilfe

Die Lebenshilfe bietet nächstes Jahr

neue Seminare für Menschen mit und ohne Behinderung an.

Zu Seminar sagt man auch: Fortbildung oder Weiterbildung.

 

Die Seminare für Menschen mit Behinderung sind in einem extra Heft.

Das Heft heißt: "Jetzt will ich´s wissen - 2016"

In dem Heft werden 2 Seminar-Reihen und 9 Seminare angeboten.

Die Seminare richten sich zum Beispiel:

  • • an Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM)
      Und in Wohn-Einrichtungen
  • • an Werkstatt-Räte
  • • Oder an Menschen mit Behinderung, die gerne mit dem Fahrrad fahren.

Hier geht es zu dem Heft.


5. Sozial-Verband VdK Deutschland unterstützt behinderte Menschen

Auf den Internet-Seiten vom Sozial-Verband VdK Deutschland

gibt es viele Informationen zum Thema Behinderung.

Behinderte Menschen und ihre Angehörigen

erhalten dort wert-volle Tipps und Hilfen.

Zum Beispiel:

  • • zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeits-Leben
  • • Oder zur Barriere-Freiheit

Hier geht es zu den Internet-Seiten in schwerer Sprache.

 

Der Sozial-Verband-VdK Deutschland

hat auch eine Internet-Seite mit vielen Videos.

Dort kann man sich auch viele Videos

zum Thema Behinderung ansehen.

Zum Beispiel:

 
  • • Video 1: vilmA-Preis für Menschen mit Behinderung
      in Beschäftigung und Ausbildung

In dem Video wird von einer Preis-Verleihung berichtet.

Die Preis-Verleihung fand im Oktober in Nordrhein-Westfalen statt.

Der Sozial-Verband VdK Deutschland vergibt den Preis seit 5 Jahren.

Der Preis heißt: vilmA-Preis

"vilmA" ist eine Abkürzung und bedeutet:

"vorbildlich, individuell, leistungs-stark und motiviert in der Arbeits-Welt"

8 Menschen mit Behinderung haben den Preis bekommen,

weil sie in ihrem Beruf besonders erfolgreich sind.

Hier geht es zu dem Video in schwerer Sprache.

 
  • • Video 2: Winzer mit Behinderung

Eine Abteilung von den Dürkheimer Werkstätten für behinderte Menschen

arbeitet in der Land-Wirtschaft auf einem Wein-Gut.

Das Video zeigt die behinderten Menschen bei der Arbeit.

Winzer ist ein Beruf in der Land-Wirtschaft.

Winzer pflanzen und pflegen Wein-Stöcke,

ernten die Trauben

Und verarbeiten sie zu Wein, Sekt oder Trauben-Saft.

Hier geht es zu dem Video in schwerer Sprache.

 
  • • Video 3: Foto-Unternehmen beschäftigt gehörlose Menschen

In dem Video wird das Unternehmen "CEWE" vorgestellt.

Das Unternehmen "CEWE" stellt zum Beispiel Foto-Bücher her.

Das Unternehmen beschäftigt viele behinderte Menschen.

In dem Video werden zwei gehörlose Menschen bei der Arbeit gezeigt.

Hier geht es zu dem Video in schwerer Sprache.

 
  • • Video 4: Schwerbehinderung - Wo gibt es den Ausweis?

In dem Video wird erklärt,

wie man einen Schwerbehinderten-Ausweis bekommt.

Hier geht es zu dem Video in schwerer Sprache.


6. Film-Tipp: Wege in Arbeit - Es lohnt sich

Wie kommt man aus der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

auf den allgemeinen Arbeits-Markt?

Das Landes-Amt für Soziales und Versorgung Brandenburg

hat einen Film zu diesem Thema gemacht.

Der Film heißt: Wege in Arbeit - Es lohnt sich.

In dem Film werden gute Beispiele gezeigt.

 

Der Film zeigt 3 Menschen mit Behinderung,

die früher in einer WfbM gearbeitet haben.

Sie arbeiten jetzt auf dem allgemeinen Arbeits-Markt:

  • • in einem Blumen-Laden
  • • in einem Bistro
  • • Und in der Land-Wirtschaft

Sie erzählen, wie sie den Weg aus der Werkstatt geschafft haben.

Durch ein Praktikum konnten sie

ihre Arbeit-Geber von ihren Fähigkeiten überzeugen.

 

Bei dem Weg aus der WfbM wurden sie

von einer Arbeits-Trainerin begleitet und unterstützt.

Das schwere Wort für Arbeits-Trainer heißt: Job Coach

Job Coach ist englisch.

Die Arbeit-Geber wurden auch

von der Arbeits-Trainerin unterstützt.

Die Arbeits-Trainerin hat die Arbeit-Geber beraten

Und hilft auch heute noch, wenn es Probleme gibt.

 

Hier geht es zu dem Film in schwerer Sprache.


7. Wörter in Schwerer Sprache

Aktion Mensch

Auf den Internet-Seiten der Aktion Mensch gibt es

viele Infos in Leichter Sprache.

Hier gibt es Infos über Aktion Mensch in Leichter Sprache.

Bei der Aktion Mensch gibt es

noch weitere Internet-Seiten in Leichter Sprache.

Zum Beispiel:

Allgemeiner Arbeits-Markt

Der allgemeine Arbeits-Markt ist da,
wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.
Man arbeitet auf dem allgemeinen Arbeits-Markt
wenn man

  • • In einem großen oder kleinen Betrieb arbeitet,
  • • Bei einer Stadt oder Gemeinde arbeitet,
  • • Oder bei einem anderen Arbeit-Geber arbeitet

Und man dafür einen Lohn bekommt. 

Barrierefrei / Barriere-Freiheit

Zur Erklärung bei der Behinderten-Beauftragten
von der Bundesregierung

Down-Syndrom

Down-Syndrom ist eine bestimmte Art von Behinderung.

Die Behinderung ist angeboren.

Das heißt: man hat sie schon bei der Geburt.

Die meisten Menschen mit Down-Syndrom haben

eine leichte geistige Behinderung oder eine Lern-Behinderung.

Viele Menschen haben durch das Down-Syndrom auch körperliche Probleme.

Manche Menschen haben zum Beispiel einen Herz-Fehler.

Andere Menschen können nicht so gut sehen oder hören.

 

Hier gibt es noch eine Erklärung bei hurraki.

Dürkheimer Werkstätten für behinderte Menschen

Die Dürkeimer Werkstätten für behinderte Menschen

gehören zur Lebenshilfe Bad Dürkheim.

Bad Dürkheim ist eine Stadt im Bundes-Land Rheinland-Pflalz.

Die Lebenshilfe Bad Dürkheim setzt sich

für Menschen mit geistiger Behinderung ein.

Eine Abteilung von den Dürkheimer Werkstätten arbeitet im Wein-Bau.

Auf der Internet-Seite von der Lebenshilfe Bad Dürkheim

gibt es dazu weitere Informationen.

Hier geht es zu der Internet-Seite in schwerer Sprache.

England

England ist ein Land in Europa.

Die Haupt-Stadt von England heißt London.

England gehört zu Groß-Britannien.

Groß-Britannien ist die größte Insel in Europa.

Sie liegt im Atlantischen Ozean.

Der Atlantische Ozean ist ein Meer.

Die Länder Schottland und Wales gehören auch zu Groß-Britannien.

Frauen-Beauftragte

Frauen mit Behinderung werden oft ungerecht behandelt

Und sie erleben oft Gewalt.

Eine Frauen-Beauftragte setzt sich für Frauen ein.

Sie achtet auf die Rechte von Frauen.

Sie macht sich stark für Frauen.

Deshalb soll es Frauen-Beauftragte geben

in Werkstätten und Wohn-Einrichtungen.

Gebärden-Sprache / Gebärden-Dolmetscher

Zur Erklärung bei der Lebenshilfe.

Hamburg

Hamburg ist die größte Stadt in Nord-Deutschland.

Hamburg ist auch ein Bundes-Land.

Landes-Amt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Das Landes-Amt für Soziales und Versorgung

liegt im Bundes-Land Brandenburg.

Die Abkürzung ist: LASV

Hier geht es zur Erklärung.

Lebenshilfe

Zur Erklärung bei der Lebenshilfe.

Bei der Lebenshilfe gibt es viele Informationen in Leichter Sprache:

Siehe hier

Lufthansa

Die Lufthansa ist eine Flug-Gesellschaft.

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist ein Bundes-Land.

Deutschland besteht aus 16 kleinen Ländern.

Diese Länder heißen Bundes-Länder.

Zum Beispiel:

  • • Hessen
  • • Bayern
  • • Und Thüringen 

sind Bundes-Länder.

Sozial-Verband VdK Deutschland

Der VdK Deutschland ist ein Sozial-Verband.

Das ist ein Verein.

Der Verein setzt sich besonders für Menschen ein, die benachteiligt sind

Und die Hilfe brauchen.

zur Erklärung beim VdK Deutschland

Teilhabe

Zur Erklärung bei der Lebenshilfe. 

Zur Erklärung bei Hurraki.

Wein-Stock / Winzer

Wein-Trauben wachsen am Baum.

Die Bäume von den Wein-Trauben heißen Wein-Stock.

Die Zweige vom Wein-Stock heißen Reben.

Der Gärtner für die Wein-Stöcke heißt Winzer.

Der Winzer sorgt gut für die Wein-Stöcke.

Im Frühling schneidet der Winzer die schlechten Reben vom Wein-Stock ab.

Und der Winzer reinigt den Wein-Stock von Läusen.

Damit viele Wein-Trauben wachsen können.

Hier gibt es eine Erklärung zum Beruf Winzer (in schwerer Sprache).

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

WfbM ist die Abkürzung für Werkstatt für behinderte Menschen.

Das ist ein anderes Wort für Behinderten-Werkstatt.

Zur Erklärung bei der Behinderten-Beauftragten der Bundes-Regierung.

Werkstatt-Rat

Zur Erklärung.bei der Lebenshilfe.

Die Aufgaben, die Rechte und die Pflichten vom Werkstatt-Rat

stehen in der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung.

Die Abkürzung ist WMVO.

Hier wird die WMVO bei der Lebenshilfe erklärt.

Werkzeug-Mechaniker

Werkzeug-Mechaniker ist ein Ausbildungs-Beruf.

Die Bundes-Agentur für Arbeit hat einen Film gemacht,

wo der Beruf erklärt wird.

Hier geht es zu dem Film (in schwerer Sprache).


Was ist REHADAT?

Hier gibt es Informationen über REHADAT in Leichter Sprache.


Impressum: Wer diese Seite gemacht hat

REHADAT - Informationssystem zur beruflichen Teilhabe
Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Redaktion: Georg Nacken, nacken@iwkoeln.de

Postfach 10 19 42, 50459 Köln

Besucheranschrift: Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Telefon: 0221 4981-882, Fax: 0221 4981-99882

info@rehadat.de
www.iwkoeln.de
www.rehadat.de

REHADAT wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und
Soziales und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

 
© REHADAT 2015 - Institut der deutschen Wirtschaft Köln